Vermögensanlage: Beschwichtigungen können Verjährung von Schadenersatzansprüchen hemmen

Versuche von Anlageberatern, nach Kursverlusten nervös gewordene Anleger zu beschwichtigen, können rechtlich folgende Konsequenzen haben: Sie können die Erkennbarkeit des Schadenseintritts verschleiern und damit den Beginn der Verjährungsfrist verzögern, und beziehungsweise oder auch sogar dazu führen, dass dem Verjährungseinwand des Schädigers die Replik der Arglist entgegengehalten werden kann. Quellen: 3Ob40/07i und 9Ob17/07a